www.traumrouten.com
 
FAQ | Impressum |  Kontakt | Sitemap

Bitte klicken Sie auf die verkleinerte Routenkarte um den Plan in voller Größe zu sehen.




Kloster Disentis, Foto: Roland Zumbühl, Arlesheim, 1999


Splügenpass, Foto: Roland Zumbühl, Arlesheim, 10/2000


San Bernadino Pass, Foto: Roland Zumbühl, Arlesheim, 07/2001

Rund um das Rheinwaldhorn

Strecke: Disentis - Lukmanier - Bascia - San Bernadino - Splügen - Flims - Disentis

Streckenlänge: ca. 250 Kilometer

Disentis-Muster ist der Ausgangspunkt dieser Route, ein Ort, der durch das älteste Benediktinerkloster der Schweiz bekannt ist.

  • Download der *.mps-Datei für den Garmin Street-Pilot III (182.0 KB)


  • Dieses wurde im 8. Jahrhundert gegründet und besticht durch die um 1700 erbaute zweitürmige Klosterkirche. Der Michalesaltar, im Jahre 1572 gebaut ist das Prunkstück dieses Klosters.
    Das Medeltal südwärts führt nun die Straße Richtung Lukmanierpass. Dieser, mit seinen 1.914 Metern relativ niedrige Pass, zählt zu einem der bequemsten und meist frequentiertesten Alpenpässe der Schweiz. Schon seit dem Frühmittelalter zogen zahlreiche Herrscher auf ihren Reisen über ihn und trugen zu seinem Beinamen "Kaiserpass" bei. Durch die geringe Höhe ist er auch nicht so schroff wie seine höheren Gegenstücke und kann somit auch als der liebliche Pass der Schweiz gelten.
    Von Disentis führen einige Kehren und Tunnels nach Medel, von wo aus die Straße mit geringerer aber stetiger Steigung Richtung Pass führt. Kurz vor Erreichen der Passhöhe führen nochmals zwei Serpentinen knapp unterhalb des Stausees Richtung Berg. Den Stausee entlang geht es dann hinauf zur Passhöhe, die gleichzeitig die Grenze zwischen Graubünden und dem Tessin bildet.

    Von nun an geht es durch das weite Valle Santa Maria abwärts, von hier aus kann auch der Namenspatron dieser Route, das Rheinwaldhorn gut ausgemacht werden. Einige kürzere und eine langgezogene Kehre bauen schließlich einen Grossteil der Höhe ab und man gelangt durch das Valle di Blenio nach Biasca. Von der Passhöhe wurden bis zu dem kleinen Städtchen auf einer Strecke von 44 Kilometern erstaunliche 1.619 Höhenmeter zurückgelegt, Biasca selbst liegt nur mehr auf knapp 300 Metern Seehöhe.
    Östlich der Autobahn führt nun eine kleine Bundesstraße parallel zur Bahnlinie nach Süden.

    Die folgende Strecke ist landschaftlich zwar sehr interessant, bietet jedoch wenig fahrerische Höhepunkte. Bevor man Bellinzona erreicht, folgt die Route der Beschilderung Richtung San Bernadino und Chur. Auch hier verläuft neben der mautpflichtigen Autobahn eine parallelführende Bundesstraße. Diese wird nach Mesocco neben den landschaftlichen Reizen auch fahrtechnisch wieder interessanter. Die Schnellstraße überbrückt die Höhenunterscheide bis zum Beginn des Tunnels mittels einiger kühn angelegter Kehren. Wer bei Schlechtwetter den Weg durch den Tunnel sucht, sollte die Schweizer Vignette auf seinem Motorrad geklebt haben, die für die Durchfahrt Voraussetzung ist.

    Bei halbwegs passendem Wetter führt der Weg aber auf jeden Fall über den Pass, der schon seit der Römerzeit als Übergang Verwendung hatte. Die Passstraße, die heute nur mehr dem Ausflugsverkehr dient, besticht durch ihre interessante Streckenführung und die weitreichende Aussicht entlang der Straße. Mittels zahlreicher enger Kehren führt die Straße bis knapp über 2.000 Meter zum Scheitelpunkt, während der Fahrt bieten die umliegenden Berge, so zum Beispiel der Piz Uccello, herrliche Fotomotive. Auch die Abfahrt Richtung Rheinwald wartet mit zahlreichen, teilweise eng übereinanderliegenden Kehren auf und gilt als fahrerisch anspruchsvoll.

    Kurz nach Hinterrhein mündet die Passstraße in die aus dem Tunnel kommende Schnellstraße, die über Splügen und Andeer schließlich nach Thusis führt. Hier kann, genügend Zeit vorausgesetzt, die Schnellstraße wieder verlassen werden, die westlich verlaufende Bundesstraße ist landschaftlich reizvoller und ist um ein Vielfaches verkehrsärmer. Auf jeden Fall sollte aber bei Bonaduz die äußerst reizvolle Straße über Valendas der Vorzug gegenüber der stark befahrenen Straße über Flims gegeben werden. Wer halbwegs gute Karten mit hat, kann diese Straße nach Ilanz auch weiter Richtung Westen fahren, hier sollte allerdings der Verlauf immer wieder durch die Karte überprüft werden, um auf dem direkten Weg nach Axenstein zu gelangen, von wo aus ein paar Serpentinen zurück ins Tal und zur Bundesstraße führen. Die relativ stark befahrene Straße führt schließlich zurück zum Ausgangspunkt der Runde, nach Disentis.

    Links zur Route




    Der Große Alpen Straßen Führer Der Denzel - 22. Ausgabe - topaktuell und erweitert.
    Das international bewährte Standardwerk für sportlich-touristisch eingestellte Auto- und Zweiradfahrer! Unter der Vielzahl anfahrbarer Hochpunkte innerhalb des weiten Alpenbogens von Wien bis Marseille wurde eine Auswahl der 650 interessantesten Hochstraßen und Ziele getroffen. Alle landschaftlich besonders reizvollen Touristenstraßen wurden ebenso berücksichtigt wie die letzten "wilden Pässe", ehem. Militärsträßchen und sonstigen kuriosen Fahrwege im Gebirge.
    Verlag Denzel, Innsbruck

    ADAC-Karte Schweiz Auch im Maßstab 1:301.000 bieten diese Karten eine Übersicht des jeweiligen Landes, und vermitteln gleichzeitig eine Vielzahl an Details zu Tourismus und Verkehr, wie z. B. Kilometerangaben an Haupt- und Nebenstraßen, landschaftlich schöne Strecken, Ferienstraßen, etc. Verlag ADAC

    Geo Special : Schweiz Ein Geo-Special wie alle Hefte aus dieser Reihe perfekt aufbereitet. Geschichten über Land und Leute, Eigenheiten, perfekte Fotos. Verlag Gruner & Jahr

    Kümmerly & Frey, Schweiz. Offizielle Straßenkarte des Touringclub der Schweiz Ein etwas ungewöhlicher Maßstab von 1:301.000 kennzeichnet diese Karte, die ansonsten mit einem übersichtlichen Kartenbild erscheint. Für Motorradfahrer als Übersicht für die Schweiz gut geeignet! Verlag Kümmerly & Frey

    Merian Schweiz. Ein gut recherchierter Reiseführer, der schon während des Lesens Lust auf mehr macht.
    Unterschiedliche Redakteure bieten unterschiedliche Sichtweisen auf das Alpenland.
    Die Sehenswürdigkeiten werden anschaulich beschrieben, die Fotos sind hervorragend und der Serviceteil mit Adressen umfangreich.
    Verlag Merian

    Michelin Karten, Bl.729 : Schweiz; Suisse; Svizzera; Switzerland Der Klassiker unter den Karten in einer brandneuen Auflage vom Jänner 2005. Verlag Michelin

    Reise Know How - Schweiz mit Liechtenstein Beim ITB-Reiseführer Award 2004 errang das Buch aus der Reise-Know-How Reihe den ersten Platz in der Kategorie "Individuell". Sehenswürdigkeiten werden umfassend beschrieben, vor allem die Bauwerke in den Städten.
    Zahlreiche Tipps, die den Geldbeutel schonen haben die Autoren ebenfalls zusammengetragen.
    Reise Know-How Verlag Rump
    Eva M. Neuenschwander, Jürg Schneider

    Datum der letzten Änderung: 26.3.2006

    Die URL dieser Seite lautet: http://www.traumrouten.com/Content.Node/routen/schweiz/rheinwaldhorn.php.
    Alle Artikel und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Falls Sie diese Informationen oder Teile davon verwerten wollen, setzen Sie sich bitte mit dem verantwortlichen Chefredakteur Wolfgang Decker (redaktion@traumrouten.com) in Verbindung.

    Listinus Toplisten